drucken nach oben

40 Jahre VG Pfaffenhofen

40 Jahre VG Pfaffenhofen

Vor 40 Jahren gründeten Pfaffenhofen und Holzheim ihre Verwaltungsgemeinschaft

Die Gründung der VG Pfaffenhofen vor 40 Jahren, das sei ganz gewiss ein Grund zum Feiern. Das meinte nicht nur der Vorsitzende der VG, Josef Walz, sondern auch eine große Zahl an Ehrengästen und Bürgern, die zur Feier dieses Jubiläums in der Aula der Hermann-Köhl-Schule erschienen waren. Walz zeigte sich überzeugt, dass die Verwaltungsgemeinschaft sich auf einem guten Weg befinde. Im Rückblick erinnerte er an die "freiwillige Eingemeindungsphase" an deren Schluss die Bildung der VG Pfaffenhofen stand. Der damalige Holzheimer Bürgermeister Georg Heß, Vater der jetzigen Bürgermeisterin Ursula Brauchle, war dagegen, dass der Ort mit damals 1200 Einwohnern, seine Selbständigkeit aufgibt. „Lieber in wilder Ehe mit dem Markt Pfaffenhofen“, habe Heß gesagt, sollte Holzheim mit der Marktgemeinde zusammenleben. So entstand die Verwaltungsgemeinschaft. Mit seiner Ansprache eröffnete Walz ein vielseitiges und unterhaltsames Programm das einen schönen Ausschnitt des kulturellen Schaffens in der VG präsentierte.

Wie es kam, dass Holzheim und Pfaffenhofen schon vor vielen hundert Jahren, nämlich ab 1490,  einmal unter einer gemeinsamen Verwaltung waren, zeigten Johann Riggenmann als Herzog Friederich von Österreich und Georg Birkle als Graf Ulrich Berg zu Schelklingen. Wie der Verkauf der Grafschaft Holzheim, samt Pfaffenhofen, wohl abgelaufen sein könnte hatte sich Nikolaus Maucher ausgedacht.

Festredner Regierungsvizepräsident Josef Gediga brachte das VG-Jubiläum in den größeren Zusammenhang zweier weiterer Jubiläen - 100 Jahre Freistaat Bayern und 200 Jahre Verfassungsstaat Bayern. Er befand, dass jedes für sich betrachtet für einschneidende Veränderungen und gute Entwicklungen stand. 

Landrat Thorsten Freudenberger der, wie er erwähnte, die Gründungszeit nur aus Erzählungen und Büchern kennt, stellte fest, dass man sich, obwohl anfänglichs nur in einer Zweckehe verbunden, zwischenzeitlich akzeptiere, ja sogar mag. Er verwies auch darauf, dass eine funktionierende Verwaltung Für Sicherheit und geordnete Verhältnisse sorge. 

Das kulturelle Programm gestaltete unter anderem die Jugendkapelle Eintracht 98 in der Jugendliche aus den Pfaffenhofener Ortsteilen und der Gemeinde Holzheim musizieren. Weiter waren der Kinderchor und der gemischte Chor der Chorgemeinschaft Roth-Berg zu hören, der Männerchor des MGV Holzheim und der Männerchordes Liederkranzes Pfaffenhofen. Keinen Gesang, dafür modernen Tanz steuerten die Street-Dance-Mädchen des TSV Holzheim bei.

Den Schlusspunkt des offiziellen Programms setzte Bürgermeisteriin Ursula Brauchle. Sie bezeichnete die VG-Gründung als guten Deal für beide Seiten. Sie hob hervor, dass es kein Prioritätengerangel gäbe, die beiden Gemeinden seien Partner auf Augenhöhe. Sie beließ es nicht nur bei Dankesworten, nein, sie hatte auch Präsente für den Markt Pfaffenhofen mitgebracht. Ein schönes Fass Wein und zwei Weinreben für den Ortsgarten konnte sie dem erfreuten VG-Chef Walz überreichen, der sich herzlich bedankte.

Nach dem offizellen Programm wurde von den Gästen noch die Gelegenheit zum Gespräch genutzt, gerne auch bei einem Glas des eigens für diesen Anlass genbrauten VG-Bieres.