drucken nach oben

Faschingsumzug 2013

Faschingsumzug 2013

Ein buntes Bild wurde vom strahlenden Sonnenschein am Faschingssonntag in Pfaffenhofen beschienen. 16 Gruppen hatten auf dem Rathausparkplatz Aufstellung genommen und machten sich auf den Weg durch die Strassen die von hunderten fröhlicher Zuschauern gesäumt waren. Den Anfang machte die Kindertagesstätte St. MArtin unter dem Motto "Pippi Langstrumpf", gefolgt vom Musikverein Pfaffenhofen der auf seine Nachwuchssorgen mit dem Slogan "Unser Zoo stirbt aus" aufmerksam machte. Aus Weißenhorn waren die Schelmenschinder gekommen. Das nahegelegen Atomkraftwerk Gundremmingen wurde von den den Faschingsfreunden Biberberg mit dem Motto "Highway to hell" charakterisiert. In bunte Paradiesvögel hatten sich die Kinder und Eltern des Kindergartens St. Monika verwandelt. Als Kontrast folgten Herren in dunklen Anzügen und mit schwarzen Sonnenbrillen, die Bluesbrothers von der Musikkapelle Beuren. Seit 25 Jahren treue Teilnehmer sind die Turnerfrauen. zum Jubiläum ließen sie die gelunsten Köstüme aus dieser langen Zeit nochmal Revue passieren. Grün und gar nicht stachelig präsentierten sich die Kaktussis. Für musikalische Indianer sorgte auch die Attenhofener Pressband für Unterhaltung. Mit Love & Peace waren die Faschingsfreunde Holzheim/Kadeltshofen, verkleidet als Hippies, unterwegs. Die Musketiere vom Bänle Pfaffenhofen ließen es sich nicht nehmen die aktuelle Sexismus-Debatte aufs Korn zu nehmen. Die Faschingsfreunde Kadeltshofen/Silheim Hatten sich das Musical Grease as Inspiration genommen, die Mädchen zeigten sich inrosa Petticoats, die Jungs mit verwegenen schwarzen Haartollen. Nachdem der Kindergarten Sonnenschein zur Zeit seinen Erweiterungsbau für die Kinderkrippe erhält war das Motto naheliegend, da konnten die Kleinen nur als Bauarbeiter unterwegs sein. Eine große Gruppe von Kettcar-Fahrern exerzierte schon mal vor was diese Frühjahr ansteht: "Der Bauhof zieht um". Ein großes lokalpolitisches Thema des vergangenen Jahres wurde von den Eschachwalkerinen aufgegriffen. Sie hatten auf ihrem transparent, das sie als Uferpromenadennixen begleiteten, stehen; "Die Uferpromenade ist passe, im Ortsgarten ist´s für uns Nixen grad so schee...!!".  Auf dem Traumschiff war die Hütte Diepertshofen unterwegs. Ein schöner Schluss krönt alles, so durften die Weißenhorner Faschingskinder mit ihrem Wanderzirkus Heimatlos das Ende machen. Nach dem Umzug trafen sich Zuschauer und Gruppen auf dem Rathausparkplatz zum Faschingstreiben und warteten gespannt auf das Ergebnis der Publikumsabstimmung. Den ersten preis in Höhe von 100,- € konnten die Uferpromenade-Nixen abgreifen, ihnen folgten auf dem zweiten Platz die Faschingsfreunde Biberberg und auf den dritten Platz schaffte es die Hütte Diepertshofen.