drucken nach oben

Pfaffenhofen hebt ab!

Bunter Abend 2013

Himmelwärts, Pfaffenhofen hebt ab! Das war das Motto der Bunten Abende 2013 des Liederkranzes Pfaffenhofen. Gespannt schauten die Gäste im vollbestzten Martinushaus aud die Kulisse ob dies wohl einen Hinweis darauf geben könnte was wohl hinter diesem Satz steckt. Sie sahen erst mal nur weiße Wölchen vor blauem Hintergrund. Das mit dem "Himmelwärts" war rasch geklärt als Himmelswächter Petrus (Georg Birkle) mit seinem Untererzengel Michaela (Uschi Wikorill) auf der Bühne erschien und fürderhin durch das Programm führte. Ein wunderschöner Engeslchor brachte mit schmissigen Songs das Publikum gleich zu Anfang in Schwung. Kleine Engelchen und Teufelchen zegten keinerlei Berührungsänste und tanzten gemeinsam über die Bühne. Ballonfahrer in ihrem Korb (Matthias Braun und Manfred Reistle) zeigten den vollen Überblick über die wunden Punkte der Marktgemeinde, so die "rattenminde" Taverne oder der fehlende Übergang am Friedhof.Selbstverständlich machte auc der "Münchner im Himmel" (Alfred Winkelhofer) seine Aufwartung, auf äusserst gelungene Art und Weise. Komische Vögel bevölkerten anschliessend den Himmel, gefolgt von Wolkenschwimmern.Im "Berg Bischtro" trafen sich zwei Wanderer (Angelika Bader und Kurt Wikorill). Die jungen Leute von der Gruppe Parkbank zeigten in ihrem Sketch "Bürgertelefon", angereichert mit viel Musik, was eine echte Servicewüste ist. Nach der Pause strebte das Programm seinem alljährlichen Höhepunkt zu, dem Auftritt der Rohrspatzen. Als freche Vögel saßen sie auf dem Kichendach wo sie dann Besuch vom Kater Paule Bemsel (Norbert Riggenmann) und der Fledermaus (Carola Frick) bekamen. Die entdeckten das Nest dem zuerst ein "Bordsteinschwälble" entschlüpfte. Unüberhörbaren Bezug zum leidigen Gaststättenthema in pfaffenhofen hatte Katers Bemerkung, dass sich soeben das kulinarische Angebot in Pffafenhofen erheblich verbessert habe. Aufgeregt dikutierte das federvieh das gerücht, dass zwei frauen die taverne kaufen wollten und vermuteten, dass da wohl ein "Hotel d´Amour" entstehen könnte. Die Henne "Hermine Köhl"die gerade einen Transatlantikflug plant kam vorbei. Was die Rohrspatzen mit der Bemerkung kommentierten, dass wegen der Fülle an Hermann-Köhl-Jubiläen inzwischen eigentlich die Jahre im Kalender markiert werden müssten in denen kein Jubiläum stattfindet.Nachbarlichen Spott mussten sich die Weissenhorner gefallen lassen als festgestellt wurde, dass die Pfaffenhofener wohl die schasdhaften Pflastersteine der Rathausplatzumgestaltung dorthin verkauft hätten. Erinnert wurde auch an die alte Heimat der Bunten Abende, den Seitz-Saal, der ja vor kurzem abgerissen worden war. "Luft zom Schneida ond kalte Fiaß, grad schea wars", so schwelgte paule Bemsel in Erinnerungen. "Schön war die Zeit", mit diesem alten Lied erinnerten die Rohrspatzen an all die inzwischen grau gewordenen Paare, die sich dort bei den legendären Tanzabenden kennen gelernt hatten. Dass an diesen Abenden nicht nur Mineralwasser konsumiert wurde, machte die leicht abgewandelte Liedzeile "..wo ich die Liebste fand, ich war voll bis zum Rand" klar. Der lohn für eine überaus gelungene Aufführung war tosender Applaus und drei ausverkaufte Aufführungen mit rund 750 besuchern.