drucken nach oben

Abschiedsparty Turnhalle

Abschiedsparty Turnhalle

Geboren wurde die Idee auf dem Neujahrsempfang. Die alte Schulturnhalle könne doch nicht einfach so sang- und klanglos abgerissen werden, meinte Bürgermeister Josef Walz. Also sprach er mit dem Vereinsringsvorsitzenden Karlheinz Thoma was er von einem Rockkonzert als Abschiedsparty halte. Dieser sagte zu, dass der Vereinsring den Veranstalter machen würde und die örtlichen Vereine um Mithilfe bei Bewirtung und Aufbau bitten. Das Echo auf diesen Aufruf war bei den Vereinen mehr als verhalten, so drohte das Event zu scheitern. Doch da nahte Hilfe aus unerwarteter Richtung. Sieben Markträte der CSU und die fünf Markträte der SPD-Fraktion erklärten sich bereit mitzuhelfen. Und so kam es, dass am 22. März sieben Stunden lang an Einlass, Kasse, Ausschank und in der Bar zwölf Marträtinnen und Markträte dafür sorgten dass die Party lief. Zuvor hatten die Jungs der "Hütte Diepertshofen" beim Aufbau kräftig mit angepackt. Bevor die Party steigen konnte mussten noch andere Hindernisse überwunden werden. Die Sicherheitsvorschriften verlangten einen zusätzlichen Notausgang und eine Notbeleuchtung. Der Notausgang wurde vom Bauhof geschaffen, der einen Teil des Abbruchs vorwegnahm und einen Ausgang in die Turnhallenwand stemmte. Die Norbeleuchtung wurde von der Pfaffenhofener Feuerwehr installiert. Der Aufwand lohnte sich, An die 400 Feierwillige hatten sich eingefunden um der Halle ihre Reverenz zu erweisen, obwohl aufgrund der Kürze der Zeit nur minimal Werbung gemacht werden konnte. Gleich drei loale bands heizten dem Publikum ein und überzeugten musikalisch auf der ganzen Linie. Den Auftakt machte Soaking Wet, gefolgt von Chrome. Den krönenden Abschluss spielten Unbuttoned Heart. Manch einer bedauerte, dass solche Veranstaltungen nicht häufiger stattfinden und es wurde oft der Wunsch geäussert solche Konzerte auch in der neuen Halle zu veranstalten.