drucken nach oben

FFW Kadeltshofen feiert neues Haus und neues Fahrzeug

FFW Kadeltshifen Feier Haus und Fahrzeug

Allen Grund zur Freude hatte die Kadeltshofener Feuerwehr. Ein neues Feuerwehrhaus konnte bezogen und ein neues Feuerwehrfahrzeug in Dienst genommen werden. Das war natürlich Anlass für eine Feier mit anschliessenden Fest. Das Feuerwehrhaus war mit immensem Eigenanteil der 63 Aktiven der Wehr erbaut worden. Darauf können diese mit Recht stolz sein. „Wir haben jetzt genau das richtige Equipment, um Einsätze in der Region bewältigen zu können. Wir haben etwas sehr Großes erreicht“, freute sich der Kommandant der Kadeltshofener Wehr, Markus Rupp.Auf die etwas schwierige Suche nach einem geeigneten Standort verwies Bürgermeister Josef Walz in seiner Ansprache. Aber mit dem Grundstück am Silheimer Weg habe man dann doch noch einen idealen Standort gefunden. Jetzt sei die Wehr angemessen untergebracht, eine Sicherheitslücke sei geschlossen, so der Bürgermeister. Auch er hob besonders den immensen Einsatz der Feuerwehrleute hervor, die gelebten Bürgersinn spürbar gemacht hätten. Der Landkreis wurde von Roland Bürzle verteten, der ebenfals mit Lob nicht sparte. Die Aktiven seien in Kadeltshofen „hervorragend aufgestellt“, auch was den Ausbildungsstand angehe, schlage sich die Truppe vorbildlich. Die Eigenleistung beim Hausbau beweise den Mannschaftsgeist der Wehr. Auch Justizministerin Beate Merk ließ es sich nicht nehmen persönlich das Engagement der Freiwilligen zu würdigen. Sie sei beeindruckt, wie viele Ehrenamtliche den gefährlichen und zeitintensiven Dienst bei den Feuerwehren übernehmen, das Geld, das der Freistaat in die Unterstützung der Wehren investiert, sei gut angelegt, so Merk. Der Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Nüßlein hob das besonders hohe Engegement der Kadeltshofener Vereine hervor. Kreisbrandrat verwies in seiner Ansprache auf den Zugewinn an Sicherheit, den das neue Gerätehaus und das moderne Einsatzfahrzeug für die Bürger bringen.  Nach den Ansprachen wurde es Zeit für die Segnung, die von Pfarrer Reinfried Rimmel, der bereits den Festgottesdienst am Sonntagvormittag zelebriert hatte, durchgeführ wurde. Von diesem weg waren die Feuerwehr und eine große Zahl an weiteren Vereinen, darunter die befreundete Feuerwehrkapelle aus Amt Molfsee aus Schleswig-Holstein, zum neuen Feuerwehrhaus gezogen. Dann wurde kräftig gefeiert, denn wie man arbeitet so feiert man auch.