Neujahrsempfang 2005

 

 

 

 

 

 

 

Zur Bildergalerie

Die Segel richtig setzen

9. Januar 2005

Seinen 15. Neujahrsempfang konnte Bürgermeister Josef Walz abhalten. Er machte es von seinem ersten an zur Tradition, dass alle Bürger und Bürgerinnen eingeladen werden. Dieser Einladung sind auch heuer Viele gern gefolgt, so die Vertreter der Geistlichkeit, Landtagsabgeordneter Peter Schmid, OB Gerold Noerenberg (Neu-Ulm), die Bürgermeister Heinz Berchtenbreiter (Weißenhorn), Franz Clemens Brechtel (Roggenburg), Roland Bürzle (Bellenberg) und aus der Nachbargemeinde Holzheim Franz Wegele, ebenso Kreisräte, Markträtinnen und Markträte. Begrüßen konnte Walz auch die Vertreter der Vereine, Parteien und Wählergruppen, der Banken und Gewerbebetriebe, der karitativen und Hilfsorganisationen, der Ärzteschaft, der Polizei und der Feuerwehr und natürlich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger. Die Flutkatastrophe in Asien überschattete auch  den Empfang in der Aula der Hermann-Köhl-Schule. Angesichts der Katastrophe, die Südasien heimgesucht hat, rückten die Herausforderungen in Deutschland für jeden Einzelnen in ein anderes Licht, sagte Walz in seiner Neujahrsansprache. Eine solche Tragödie führe uns vor Augen, dass wir nicht nur im materiellen Sinne privilegiert sind, sondern auch in unserer geographischen Lage. "Wir haben gewiss Schwierigkeiten", so Walz, "aber die sind lösbar". Optimismus forderte er mit dem Satz "Es führt nicht weiter, alles nur schwarz zu sehen; es bringt nur weiter, den Dingen ins Auge zu sehen und daraus Handlungsstrategien abzuleiten. Der Mut zur Wahrheit – dass wir den brauchen und keine Beschönigungen oder leeren Versprechungen, das ist mittlerweile wohl allen klar. Doch wir können auch darauf bauen, dass wir schon viele gravierende Probleme gelöst und schon oft bewiesen haben, dass wir es verstehen, die Dinge anzupacken." Großes Lob fand er für das bürgerschaftliche Engagement in Pfaffenhofen mit den Worten "Vieles von dem, was Pfaffenhofen attraktiv und lebenswert macht, ist von oder in Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern auf den Weg gebracht worden. Überall ist zu spüren, dass Pfaffenhofenerinnen und Pfaffenhofener sich auf vielfältige Weise für ihr Umfeld und ihre Mitmenschen einsetzen. Sie arbeiten mit in Vereinen und Initiativen, sie organisieren kulturelle und sportliche Events, sie springen ein, um Notleidenden zu helfen. Bürgerschaftliches Engagement ist bei uns beileibe kein Fremdwort, und ich möchte heute all denen, die meist im Stillen wirken, für ihr freiwilliges Tun vielmals danken". Zum Ende der Ansprache gab er den Ra des griechischen Philisophen Aristoteles weiter, "Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen". Mit seinen Schlussworten ermunterte er die Anwesenden trotz aller schlechten Nachrichten mit Zuversicht nach vorn zu blicken. Schon Tradition geworden sind die Ehrungen besonderer Leistungen von Jugendlichen aus dem Marktbereich. Bürgermeister Walz begann mit sechs Jungmusikerinnen, die am ASM-Nachwuchswettbewerb in Senden teilgenommen und sich für den Folgewettbewerb in Dillingen qualifiziert haben. Hervorragende Leistungen zeigten beim Siegervorspiel Ronja Eilts (Saxophon, Musikverein Pfaffenhofen), Ina Ott (Querflöte, Musikverein Kadeltshofen), Anna Schweiggert (Querflöte, Musikverein Kadeltshofen), Marina Rau (Waldhorn, Musikverein Kadeltshofen), Ramona Fischer (Klarinette, Musikverein Beuren) und Sandra Deitersen (Klarinette, Musikverein Beuren). Die beiden Kartpiloten vom MSC Al Corsa, Michail Janischowski und Tim Fritz wurden von Walz als "die beiden Schumi`s von Pfaffenhofen" vorgestellt. Sie sind in ihren Altersklassen in Schwaben Spitze und bayernweit als gefürchtete Gegner bekannt. Zahlreiche Pokale, darunter den Bodensee-Pokal oder den Schwäbischen-Alb-Pokal haben beide schon gewonnen. Als Anerkennung erhielten die Jugendlichen ein Buchgeschenk und einen Gutschein. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von einer Abordnung des Musikvereins Pfaffenhofen und durch sehr schöne Liedvorträge der Chorgemeinschaft Roth / Berg.

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@thoma-pfaffenhofen.de
Copyright © 1999 Karlheinz Thoma Stand: 22. Juli 2011